Arbeiten der Preisträger
 
 

Der Danner-Preis 2008

Die Ausstellungseröffnung und Preisverleihung Danner-Preis 2008 fand in diesem Jahr im H2 - Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast in Augsburg statt. Das im Mai 2006 eröffnete städtische Museum beherbergte ursprünglich eine Baumwollspinnerei und wurde unmittelbar nach seiner Fertigstellung im Jahr 1910 in dieser Funktion seiner Bestimmung übergeben. Er gilt als erster Stahlskelett-Großbau Deutschlands. Erst im Jahre 1988 wurde die Produktion mit dem Konkurs der sie betreibenden Firma eingestellt. Das nun hier eingezogene H2 - Zentrum für Gegenwartskunst ist Museum, Wechselausstellungshalle und Experimentiergehäuse zugleich. Der transdisziplinären Vernetzung der Künste kommt in den Überlegungen des Ausstellungsbetriebes besondere Bedeutung zu. Insofern hat sich mit der Präsentation des Danner-Preises 2008 eine besonders glückliche Konstellation entfalten können. Zum einen, weil mit dieser hochkarätigen Ausstellung zum ersten Mal dem Feld der angewandten Kunst breiter Raum eingeräumt werden konnte. Zum anderen, weil die gewählte Ausstellungsform den direkten Dialog von Design und Kunst, von "funktionsbedingter" und funktionsunabhängiger, freier Kunst im Kontext ermöglicht.

Das Interesse der Kunsthandwerker/innen an dem Danner-Preis-Wettbewerb war auch in diesem Jahr wieder unverändert groß. Im Laufe seiner 24-jährigen Geschichte hat dieser Preis nichts von seiner Attraktivität und Bedeutung eingebüßt. An dem Danner-Preis-Wettbewerb 2008 haben sich 220 Kunsthandwerker/innen beteiligt. Das sind etwas weniger Bewerber als beim letzten Wettbewerb 2005 (236).
Die Jury hat 18 % der Bewerberinnen und Bewerber für die Prämierung und Ausstellung ausgewählt. Dies zeigt das hohe qualitative Niveau der eingereichten Arbeiten.

Am stärksten vertreten waren wieder die Schmuckkünstler mit 62 Bewerbern, von denen 11 für die Ausstellung ausgewählt wurden. Die Keramiker stellten 42 Bewerber, davon 9 Aussteller, gefolgt von den Kunsthandwerkern der Sparten Gerät (21 Bewerber, 7 Aussteller) und Holz (16 Bewerber, 3 Aussteller). Das Gewerk Textil war mit 16 Bewerbern (5 Aussteller), Glas mit 13 Bewerbern (1 Aussteller), Metall und Papier jeweils mit 6 Bewerbern (1 Aussteller) vertreten.

Der Jury gehörten an:

Danner-Stiftung
Geschäftsführender Vorsitzender der Danner-Stiftung Dr. Gert Bruckner, München

Projektleitung:
Gabriele Bauer, München

Ausstellungsarchitektur:
Isolde Bazlen, Freising

Am 16. Oktober 2008 fand die feierliche Preisverleihung und offizielle Ausstellungseröffnung im H2 - Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast in Augsburg statt. Die Festveranstaltung wie auch die anschließende Ausstellungsbesichtigung mit Empfang waren sehr gut besucht.

Als Preisträger konnten ausgezeichnet werden:

Arbeit von Katja Maechtel
Arbeit von Peter Bauhuis
Arbeit von Christine Graf
Arbeit von Ines Schwotzer

Galerie mit Arbeiten der Preisträger


In der Ausstellung sind neben den Preisträgern folgende Kunsthandwerker/innen vertreten:

Im Katalog "Danner-Preis 2008" werden die Preisträger/innen und ausgewählten Aussteller/innen mit ihren Arbeiten ausführlich vorgestellt. Der Katalog bietet einen repräsentativen Überblick des aktuellen Schaffens des Kunsthandwerks in Bayern. Kriterien wie Funktionalität, Materialgerechtigkeit, Ästhetik, adäquate Formgebung haben nach wie vor Gültigkeit, doch werden die Grenzen zwischen angewandter und freier Kunst im Kunsthandwerk zunehmend durchlässiger. Experimentelle, zweckfreie Arbeiten setzen sich immer mehr durch.

Pfeil nach oben