François Morellet

Geb. 1926 in Cholet, gest. 2016 in Cholet, Frankreich. In den 50er Jahre des 20. Jahrhunderts autodidaktische Auseinandersetzung mit geometrischen Bilder, später kamen Lichtkunst, Kinetische Kunst, Bildhauerei und Kupferstich, 1948–1975 als Industrieller tätig, 1960 Mitbegründer der G.R.A.V., die sich 1968 auflöst. 1963 erste Arbeiten mit Neon, 1968 Einladung zur Documenta nach Kassel, 1970 erste „Désintégrations architecturales“, Installation im öffentlichen Raum, 1973 erste Wandarbeiten der Reihe der sog. „Tableaux déstabilisés“, 1996 erste Neonarbeiten der Reihe der sogenannten „Lunatiques“. 

Preise und Auszeichnungen: 2008 Preis Peter C. Ruppert für Konkrete Kunst in Europa, 2012 Komtur des Ordre des Arts et des Lettres (Orden der Künste und der Literatur). 

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen: Zeitgenössische Danner-Schmucksammlung, Dauerleihgabe an Die Neue Sammlung – The Design Museum, München, Glasfenster „L’esprit d’escalier“, Louvre Museum, Paris, Frankreich.